Die FIBA eSport ist Geschichte und die Gewinner der unterschiedlichen Kontinente stehen fest. Das Turnier, welches von der FIBA organisiert und durchgeführt wurde startete Mitte April und endete mit den letzten Spielen der Kontinente Europa (PS5) und Süd- und Nordamerika.

Bereits am ersten Wochenende (16. April – 18. April 2021) der FEO III haben die Kontinente Südost Asien, Mittlerer Osten sowie Afrika ihre Gewinner ausgespielt. Hier konnten sich die Favoriten durchsetzen können.

 

Südostasien:

In den beiden Gruppen konnten sich jeweils Indonesien sowie die Philippinen mit 4 Punkten vor der Konkurrenz behaupten. Infolgedessen bestritten dann diese beiden Mannschaften auch das Finale. Hier konnten sich die Philippinen mit 2:0 in der Best-of-Three Serie durchsetzen.

 

Mittlerer Osten:

Ebenfalls am ersten Turnierwochenende spielte der Mittlere Osten um den Titelgewinn. Aufgrund von verschiedenen Problemen konnten sowohl Syrien als auch die Vereinigten Arabischen Emirate nicht teilnehmen und die Spiele wurden jeweils mit 20:0 für die Gegnerische Mannschaft gewertet. Unter den restlichen Team schafften Saudi-Arabien und Syrien in die Finalrunde. Hier konnte sich Saudi-Arabien mit 2:0 durchsetzen und verteidigten damit ihren Titel.

 

Afrika:

Der letzte Kontinent der vom 16. – 18. April aktiv war, war Afrika. Hier konnten sich in den beiden Gruppen Madagaskar und Côte d’Ivoire als Gruppensieger durchsetzen. Doch auch hier haben sich die zweitplatzierten, Togo und Ägypten für die Playoffs qualifizieren können. So kam es im Finale zu einem wiedersehen zwischen Côte d’Ivoire und Ägypten. Beide gewannen ihre erste Runde jeweils mit 2:0. Côte d’Ivoire

Erhoffte sich durch den wiederholten Finaleinzug ein gleiches Ergebnis wie bei den letzten FIBA eSport Open im vergangenen Jahr. Dort konnten sie sich gegenüber der Konkurrenz durchsetzen und gewannen den Titel. Doch bereits in der Vorrunde bewies Ägypten ihre Ambitionen und besiegten den letztjährigen Finalteilnehmer. Dies versprach genug Spannung. Doch diesmal hat es für die Mannschaft Côte d’Ivoire

Nicht bis zum Schluss gereicht. Die Ägypter konnten sich mit einem hart umkämpften 2:1 durchsetzen. Somit lösten sie die Côte d’Ivoire als amtierender Meister ab.

Vom 23.4 – 25.4 waren dann die Kontinente: Euorpa (PS4) sowie Nordamerika (PS4) an ihren Konsolen im Einsatz. An diesen Tagen wurde auf der Playstation 4 um den Titel der FIBA eSport Open gespielt. Beide Kontinente waren jeweils auch noch auf der Playstation 5 aktiv, aber mit anderen Nationen.

 

Europa (PS4):

Den Anfang hier haben die Russen gemacht. Sie konnten sich in ihrer Gruppe als erstplatzierte für die Playoffs qualifizieren. Dort ging es dann in der ersten Runde gegen die Estländer bevor in der zweiten Runde Litauen auf sie wartete. Beide Serien konnten sie ungefährdet mit 2:0 gewinnen, bevor es dann im Finale gegen Lettland um den Titel ging. Hier konnten sie sich Russland dann mit 2:1 durchsetzen.

 

Nordamerika (PS4):

In dieser Gruppe waren jegendlich 4 Mannschaft aktiv. Deshalb konnte sich der Barbados sowie Costa Rica für das Finale qualifizieren. Barbados war in der Gruppenphase nicht zu schlagen und gewann alle seine Spiele. Die Mannschaft von Costa Rica hingegen musste eine Niederlage hinnehmen. Auch im Finale war die Mannschaft von Costa Rica Barbados unterlegen. Somit haben diese sich auch als ungeschlagene Mannschaft den Titel verdient.

 

Am letzten Turnierwochenende (07.5 – 09.5), waren dann noch die Kontinente Europa, Nordamerika, auf der Playstation 5, sowie Südamerika gefragt.

 

Europa (PS5):

In Europa waren unter anderem die Deutschen, mit Kapitän Jannis Neumann, sowie Frankreich und die Türkei ambitioniert für den Titel. Nachdem sich die Türken in den ersten beiden Runden jeweils mit 2:1 durchsetzen konnten, trafen sie im Finale auf die Mannschaft der deutschen eSportler. Dort hatten die deutschen, gegen ein stark eingespieltes Türkei, das Nachsehen. Somit konnte die Türkei mit einem 2:0 den Titel aus dem letzten Turnier verteidigen.

 

Nordamerika (PS5)

Auf der nächsten Generation, der Playstation 5, waren auf dem Kontinent Nordamerika nur 4 Mannschaften aktiv. Aus diesem Grund konnten sich die Dominikanische Republik und USA für das Finale qualifizieren. Hier konnten sich letztendlich die Amerikaner mit 2:1 durchsetzen und waren somit ungeschlagen in dem Turnier.

 

Südamerika

Der letzte Kontinent der aktiv war, war Südamerika. Mitunter waren dort Brasilien und auch Uruguay vertreten. Beide konnten sich als erster ihrer Gruppen für die Endrunde qualifizieren. Auch in der Runde der letzten 4 konnten sich die Brasilianer 2:1 gegen Argentinien und Uruguay 2:0 gegen Chile durchsetzen. Somit trafen diese beiden Mannschaften im Finale. Dort konnte sich Uruguay in einem packenden Finale am Ende mit 2:1 gegen Brasilien durchsetzen.

 

Über das ganze Turnier haben ungefähr 90 Tausend Sportbegeisterte das Event der FIBA eSport Open III verfolgt. Dies kann als ein Erfolg angesehen werden da dies erst die 3 Ausgabe war und auch zum ersten Mal 60 Nationen aus unterschiedlichen Kontinenten dabei war. Aus diesem Grund wird mit Sicherheit auch die nächste Ausgabe ein voller Erfolg werden, und auch weitere Nationen auf der Playstation 5 werden dazu kommen.