In den vergangenen Jahren wurden auf verschiedenen Social Media Netzwerken immer wieder die FUT Teams von Fußballstars wie Erling Haaland oder Neymar veröffentlicht. Für die Gegner der Fußballstars war es leicht herauszufinden, wer auf der anderen Seite des Controller aktiv war. Den jeder Profifußballer wurde von EA mit einer Pro Player Karte ausgestattet. Diese Karte war dank des OVR von 99 und der türkisen Farbe ziemlich eindeutig zu erkennen.

Doch damit ist in FIFA 22 jetzt Schluss. EA bricht mit dieser Tradition zum neuen FIFA Teil. Bis jetzt wurden die Pro Player Karten an Profis vergeben, welche EA Nachweisen konnten in der Weekend League und damit im FUT Modus aktiv zu sein. Jeder Profi, der dies tat, wurde anschließend mit einer dieser speziellen Karten ausgestattet. Für „Normalo“ Gamer waren diese speziellen Karten weder durch Challenges noch durch Events oder den Einsatz von Echtgeld zu erspielen.

Das Besondere an der Karte. Die Stärke. Eine Bewertung von 99 machte die Pro Player Karte zu einer echten Waffe für die Fußballstars. Den keiner der frei zugänglichen FUT Karten kann dieses Rating auch nur im Ansatz erreichen. Und das, obwohl die Stars meist sowieso schon überdurchschnittlich starke Teams am Start haben. Wie z. B. Neymar. Der Brasilianer setzte neben seiner eigenen Pro Player Karte auf ein echtes Topteam. Gespickt mit der Cream de la Cream des FUT Modus in FIFA 21. Hier kannst du dir das Team nochmal anschauen.

Keine Pro Player Karte mehr? Community geteilter Meinung!

Bekannt wurde diese Information durch Sascha Mockenhaupt. Der Profi von Wehen Wiesbaden teilte auf Twitter einen Screenshot, welcher eine Kommunikation zwischen ihm und EA Sports zeigt. Dort bestätigt EA, das alle Profi Fußballer im neuen FIFA Teil auf die Pro Player Karte verzichten müssen. Hier gehts zum Post.

„RIP an alle Fußballprofis und all diejenigen, die gerne mal bewusst gegen einen an der Konsole spielen wollten“. Mit diesen Worten kommentiert der Profi von EA Sport die Entscheidung von EA Sport in Zukunft auf die Pro Player Karten zu verzichten. In der Tat wird es für Gamer in Zukunft schwer werden herauszufinden, ob ihr gegenüber nicht etwa doch Neymar, Messi oder Haaland ist. Einige von Mockenhaupts Follower kritisieren gerade diesen Punkt. Andere finden es gut das die Profis in Zukunft auf die 99er Karte verzichten müssen und verweisen dabei auf den Wettbewerbsvorteil, welcher den Profis durch diese Karte zukommt.

Ein Grund, warum der Publisher des FIFA Games die Karten in Zukunft nicht mehr für die realen Kicker anbietet, ist bis jetzt nicht bekannt.