Der eSports entwickelt sich weiter und weiter. Das kann man nicht nur an den Profi Vereinen sehen, sondern mittlerweile auch bei Amateurvereinen.
Wir sprachen mit dem Teammanager, Andreas Ziegler, von der eSport Abteilung eines solchen „Amateurvereins“ dem SC Edermünde e.V. Neben den Breitensport Angebot von Fußball über Wandern bis hin zum Volleyball hat sich hier auch der eSport seit 2018 etabliert.Wir freuen uns darüber, dass der sympatische Verein aus der Nähe Kassels am Samstag auch an den FIFA Pro Clubs EU Masters teilnehmen wird.

Interview
Hallo Andi. Du bist Teammanager beim SC Edermünde NextGen. Kannst du euer Team kurz vorstellen?

Der SC Edermünde ist ein eingetragener Sportverein mit vielen unterschiedlichen Sparten wie Fußball, Volleyball, Fitness und Gymnastik und eben auch eSports.

Im eSports Bereich sind zwei Pro Club Teams und ein Formel 1 Team angegliedert. Wir, der SC Edermünde NextGen, sind das jüngere der beiden Teams und legen Wert auf Spielspaß, Harmonie und einem fairen Miteinander. Die Marke NextGen ist auf ein vielfältigeres Angebot an Games ausgelegt und möchte neben dem F1-Team zukünftig auch weiter eSportarten integrieren.

In welchen Ligen seid ihr vertreten?

Wir sind derzeit in der Bandenkick eSport Liga und der ProLeague vertreten.

Wie zufrieden seid ihr mit der aktuellen Saison?

In beiden Ligen stehen wir derzeit auf Rang 3 und sind mit der allgemeinen Entwicklung des Teams und der Spielweise zufrieden.

Wo liegen die Stärken eures Teams?

Unsere größte Stärke liegt im Zusammenhalt des Teams. Bei uns ist sich keiner zu schade für den anderen in die Bresche zu springen oder sich auch mal auf die Bank zu setzen. Dadurch haben wir eine gute Kompaktheit im Spiel entwickeln können.

In vielen Länder ist der Pro Clubs Modus noch stark unterrepräsentiert. Ihr kommt aus Deutschland. Wie seht ihr die Situation um den Pro Clubs Modus in eurem Land?

In Deutschland haben wir eine große und immer weiter steigende Pro Clubs Community. Das größte Problem ist, dass alles sehr zersplittert ist und jeder versucht sein eigenes Süppchen zu kochen. Wir haben eine Vielzahl an Ligen und Turnieren und keine große Anlaufstelle für alle. Es wäre toll, wenn man für alle Anliegen eine Anlaufstelle hätte, sei es für Ligen, Turniere oder einem Transfermarkt.

Viele FIFA Spieler setzten auf den FUT-Modus. Der Pro Clubs Modus ist dagegen noch nicht so bekannt. Wie seid ihr auf den Pro Clubs Modus gekommen?

Das ist ganz einfach! Der Pro Clubs Modus ist der Einzige, der auch etwas vom realen Fußball hat. Es kommt darauf an sein Positionsspiel zu beherrschen, zu antizipieren, also auch Spielintelligenz zu besitzen und vor allem sich zu vertrauen und als Team zu agieren.

Was fasziniert euch an diesem Modus?

Das eben genannte.

Habt ihr Ideen, wie der Pro Clubs Modus mehr Anerkennung bekommen kann?

Man müsste das Interesse von EA daran wecken. Seit Jahren hat man das Gefühl, dass der Modus von EA nur durchgeschleppt wird. Wie weckt man das Interesse von EA? Natürlich über das liebe Geld und wenn man sich beispielsweise anschaut, wie 2k das in Ihrer NBA Reihe löst, dann hätte man da auch einen Prima Ansatz, wie EA den Modus umsetzen könnte. Es könnten zusätzliche Erlöse über die Individualisierung des eigenen Pros generiert werden und die Spieler hätten viel mehr Möglichkeiten ihren Pro zu trainieren und zu gestalten.

Jetzt bekommt der Pro Clubs Modus erstmals die Chance, sich auf der Bühne der größten Sportmesse der Welt zu präsentieren. Ihr, der SC Edermünde NextGen habt euch entschieden, an dem Turnier teilzunehmen. Warum nehmt ihr an dem FIFA Pro Clubs EU Masters 2021 teil?

Genau aus diesem Grund! Um möglichst viel Reichweite für das Turnier und somit auch für den Modus zu generieren.

Könnt ihr uns zum Abschluss noch euer Ziel für das Turnier verraten?

Wir werden, wie immer, mit Spaß an die Sache herangehen, was für uns am Ende dabei herausspringt ist zweitrangig. Wichtig ist, dass der Modus viel Aufmerksamkeit erhält.