Der FIFA eSport steht im Schatten anderer elektronischer Sportarten. In Games wie Fortnite können Gamer oft Millionen an Preisgeld bei wichtigen Turnieren gewinnen. Summen, von denen FIFA Gamer nur Träumen können! Für Werder Bremens FIFA Profi MegaBit gibt es dafür einen klaren Schuldigen: EA Sport!

Für einen der besten FIFA Gamer Deutschlands ist die Sache eindeutig: die Entwickler des FIFA Games leisten schlechte Promo-Arbeit und verhindern somit das der FIFA eSport sich professioneller aufstellen kann.

Der Werder Gamer fühlt sich von EA im Stich gelassen. Wie er in seinem Twitch Stream bekannt gab, vermisst er die Unterstützung von EA, er bemängelt dabei besonders das EA sich nicht ausreichend um die kompetitive Szene kümmert.

Besonders sauer macht den FIFA Star das selbst organisierte Turnier von Content Creatorn mehr Aufmerksamkeit bekommen als von EA organisierte Veranstaltungen. Als Beispiel führt er dabei den von Hertha Gamer Elias Nerlich veranstalteten Eligella-Cup an. Obwohl der Cup nur mit einem kleinen Preisgeld von 2.000 EUR lockt, erfreute er sich in der Community großer Beliebtheit.

MegaBit geht sogar so weit, das er sagt, das sich der Status eines Gamers im deutschsprachigen Raum mehr durch die Leistung im Eligella-Cup definiert als durch Leistungen in den offiziellen EA Turnieren. Weiter führt der FIFA Profi auf, dass Fans keinen Bezug zu den FIFA-Events aufbauen können, da EA schlechte Promo betreibt. Dabei kritisiert er besonders die fehlende Präsenz von eSport Profis in den sozialen Netzwerken.