Nachdem FIFA letztens schon wegen der Vorschau-Packs in aller Munde war, ist es nun wieder der Fall. Dieses Mal geht es zwar auch wieder um FIFA, jedoch hat EA SPORTS nur indirekt Einfluss.

Der ukrainische Geheimdienst SBU hat Anfang Juli in Winnyzja Verdacht geschöpft. Eine Lagerhalle in der Stadt ist durch den enormen Stromverbrauch aufgefallen. In dieser Halle erwartete man Krypro-Schürfer. Stattdessen entdeckte man ein illegales Geschäftsmodell, das mit FIFA zusammenhängt. Man fand man in der Halle 3.800 PS4-Konsolen. Hier wurden FIFA-Coins gefarmt.

Das Vorgehen der Farmer war simpel. Auf den 3.800 Konsolen spielten unermüdlich Bots Ultimate Team. Dadurch konnten immer die Antrittsmünzen eingestrichen werden. Auf den ersten Blick erscheint dieses Vorhaben nicht lukrativ. Jedoch können die Bots ohne Pause spielen. So häufen sich die Münzen dann doch relativ schnell an.  Auf Internetplattformen kann man dann die Coins dann verkaufen – für Echtgeld.

Der Reiz für Käufer ist, dass diese Coins um einiges günstiger sind als die Coins, die man bei EA kaufen kann. So greifen teilweise sogar Profis auf gefarmte Coins zurück. Im Internet kann man 1.000.000 Coins für 50€ erwerben. FIFA bietet 12.000 Coins für 100€ an.

EA SPORTS geht seit Jahren dagegen vor. Jedoch sind die Betreiber solcher Farmen meist nur sehr schwer zu finden.