Die VBL kommt zurück. Die Winterpause endet mit einem Doppelspieltag am 2. und 3 Februar. Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen. In der Hinrunde konnten bereits 156 Begegnungen gespielt werden. Dabei wurden 468 Einzelmatches absolviert. Die Gamer konnten bislang 1.554 Tore erzielen. Am erfolgreichsten war bis jetzt das Team von Borussia Mönchengladbach im Nord-Westen. Im Süd-Osten konnte sich RB Leipzig souverän zum Herbstmeister krönen. So wundert es auch nicht, dass ein Gamer von RB Leipzig der eSportler mit den meist erzielten Toren ist. RBLZ_Umut konnte ganze 60 Tore mit seinen virtuellen Kickern erzielen. Dadurch das die VBL seit dieser Saison im 90er Modus und nicht mehr im 85er Modus ausgetragen wird, konnte das Niveau des Spiels noch einmal angehoben werden. Das Zwischenfazit der Gamer fällt daher sehr Positiv aus. Durch den 90er Modus kann vor allem das Tempo des Spiels erhöht werden. So soll di Attraktivität für die Zuschauer gesteigert werden. Nachdem viele Gamer von FIFA 20 enttäuscht waren, kommt FIFA 21 den echten Fußball auch wieder näher. Durch verschiedene Gameplay-Features wie dem Agiles Dribbling“ oder „Spezialbewegungen“ wird das Spielerlebnis flüssiger. Dies verleiht auch den Fans der VBL ein neues Feeling, wen sie die Stars der Virtuellen Bundesliga im Stream beobachten. Die VBL hat insgesamt 26 Spieltage. Anschließend sind die beiden besten Teams jeder Division für die Endrunde direkt qualifiziert. Die übrigen 4 Teilnehmer der Endrunde werden durch eine Final-Chance-Phase ermittelt. Hier treten die Mannschaften der Ränge 3 bis 6 beider Divisionen gegeneinander an. Der endgültige Gewinn der VBL wird am 27 und 28 März gekürt. In einer Gruppen- und anschließenden KO-Phase wird der Sieger des Turniers ermittelt!