Ein alter Bekannter ist zurück: Der No-Loss Glitch. Nach FIFA 17 und FIFA 18 feiert der No-Loos Glitch in FIFA 22 sein Comeback. Ein Fakt, welcher EA so gar nicht gefällt. Deswegen reagiert der Publisher des FIFA Games jetzt und sperrt über 30.000 Gamer.


Doch was ist der No-Loss Glitch überhaupt? Dieser ermöglicht es Spielern in der Weekend League eine Partie zu verlassen, ohne dabei eine Niederlage zu kassieren. Die Folge daraus: Unzählige an FIFA Zockern schließen die Weekend League auf Rang 1 ab und die Belohnungen verlieren an Wert.

Plötzlich viel Betrieb auf Rang 1


Um die Weekend League auf Rang 1 abzuschließen, benötigt es mindestens 16 Siege aus den 20 Partien. Für den Durschnittsgamer durchaus eine Herausforderung. Doch in der vergangenen Woche sollte dies für jeden machbar sein.


Dank eines Videos auf Tik-Tock feierte der No-Loos Glitch ein unbeliebtes Comeback. Ein FIFA Spieler veröffentlichte dort ein Video, welches zeigt, wie Gamer eine sich ankündigende Niederlage noch abwenden können. Einfach die PS4 Taste 30 Sekunden drücken und wieder ins Spiel einsteigen. Das ist der ganze Zauber. So sorgt der User dafür, dass die laufende Partie abgebrochen wird, sie aber nicht als Niederlage in die Weekend League Statistik mit einfließt. Es wäre fast so, als hätte die Partie nie stattgefunden und der Gamer hat immer noch die Möglichkeit, sich 16 Siege an einem Wochenende zu sichern.

Wegen No-Loss Glitch: Belohnungen verlieren an Wert

Der Betrug hat aber gravierte Auswirkungen auf die Belohnungen, welche in der Weekend League warten. Für Gamer, welche den ersten Rang in der Wochenendliga erreichen, warten neben 105.000 Coins auch zwei Premium Team-of-the-Week (TOTW) Packs, ein Ultimate Pack und drei TOTW-Spieler in roter Kartenfarbe.

Das aktuelle TOTW gitbs hier.


User, welche den Glitch angewendet haben, taten dies wohl nicht zuletzt auch in der Hoffnung, die durchaus wertvollen Belohnungen zu ergattern und somit auf dem FUT Transfermarkt einen erheblichen Gewinn zu erzielen. Doch durch die hohe Anzahl der Belohnungen auf dem Transfermarkt sinkt der Wert der Belohnungen rapide. So z. B. die Karte von Liverpools Sadio Mane. Die Karte des Klopp-Schützlings verlor umgehend 200.000 Coins an Wert. Statt 1 Million Coins wird sie nun für 800.000 Coins auf dem FUT-Transfermarkt gehandelt.


Und auch EA hat prompt auf den Vorfall reagiert. Die Kanadier haben 30.000 Accounts für 7 Tage gesperrt. Alle stehen im Zusammenhang mit einer Glitch Nutzung. Dies betrifft auch Nutzer der Web App.


Wie ist eure Meinung zur Reaktion von EA?

Ist das Sperren der Accounts gerecht oder eine zu harte Strafe?