Die FIBA eSport Open III sind in den finalen Zügen. Viele Kontinente konnten bereits ihre virtuellen Basketball Meister ausspielen. Doch warum macht der Weltverband FIBA das Esport Turnier? Diese und weitere Fragen konnten in einem Interview mit der FIBA beantwortet werden.

1. Welche Ziele wollen Sie mit Ihrem Engagement im eSport erreichen?

Wir sehen esports als eine neue Vertikale, die der FIBA helfen wird, zwei ihrer strategischen Säulen zu erreichen, nämlich:

  1. Die größte Sport-Community der Welt zu werden
  2. Die FIBA-Familie zu vergrößern
  3. Neue Zielgruppen erreichen

Es gibt Millionen von Menschen, die E-Basketball spielen, aber im Moment kennt nur ein Bruchteil dieser Gemeinschaft die FIBA und ihre Veranstaltungen. Das wollen wir ändern. Wir wollen ein esports-Echosystem aufbauen, ähnlich dem internationalen Basketball-Echosystem, das Spielern aus der ganzen Welt helfen wird, sich auf einer globalen Bühne zu messen.

2. Welche Teams nehmen an den FIBA eSports Open III teil.

Wir machen einen Sprung von 17 Teams bei der ersten FEO auf 60 Teams aus allen fünf Kontinenten, die sich für die FEO III angemeldet haben, hier sind sie:

3. Wie wurde das Projekt ‚FIBA eSports Open‘ eingeführt und entwickelt? Haben die FIBA oder ‚traditionelle Teams‘ die Idee umgesetzt oder war es eine Fan-Initiative?

Die FIBA hat vor etwa 5 Jahren begonnen, über eine Beteiligung am esports nachzudenken, aber zu dieser Zeit gab es für uns keine geeignete Lösung, um der Bewegung sinnvoll beizutreten. Keines der verfügbaren Spiele (NBA2k oder NBA Live) bot einen Modus an, in dem die Spieler antreten und gleichzeitig ihr Land vertreten konnten – Nationalmannschaftswettbewerbe sind die DNA der FIBA.

 

Das NBA2K Pro-Am änderte die Parameter und gab uns die Möglichkeit, einen Wettbewerb mit Nationalmannschaften auszuprobieren, die gegeneinander antreten. Der Start des ersten Pilotprojekts, der FIBA Esports Open, im März 2020 wurde durch die Pandemie begünstigt. Da alle anderen FIBA-Events abgesagt wurden, entschied sich die FIBA, ihren Vorstoß in den Esport zu beschleunigen, und so wurde das erste Event ins Leben gerufen.

 

4. Welche Sender werden welche Spiele übertragen? Hat die FIBA einen Produktionspartner gefunden?

Alle Spiele der Gruppenphasen werden auf dem Youtube-Kanal der FIBA als Einzelspiele übertragen und bei den meisten dieser Spiele wird jemand die Spiele aus der Ferne mit Spalk.io kommentieren.

Die Spiele der Playoffs hingegen werden auf dem Youtube-, Twitch- und Facebook-Kanal der FIBA gezeigt. Die Spiele werden auch an die teilnehmenden Verbände sowie an einige traditionelle Broadcaster verteilt.

Die Wochenendspiele werden zentral aus unserem esports-Studio in Riga, Lettland, produziert. Die mit der Produktion beauftragte Firma heißt Goexanimo.

 

5. Vor dem Hintergrund, dass sich das IOC mit der Olympischen Agenda 2020+5 und der Olympic Virtual Series für das Thema eSports geöffnet hat, welche Vision hat die FIBA für den eSports in der Zukunft?

Wie bereits erwähnt, möchte die FIBA ein regelmäßiges und nachhaltiges eSports-System für Nationalmannschaftswettbewerbe etablieren. Es gibt Millionen von Kindern, die esports spielen, aber nicht unbedingt in einer organisierten und strukturierten Weise, die ihnen die Möglichkeit gibt, als Sportler zu glänzen. Wir glauben, dass die FIBA die Möglichkeit hat, eine solche fruchtbare Umgebung zu schaffen, nicht nur um den aktuellen Spielern zu helfen, auf höherem Niveau zu konkurrieren, sondern auch um neue Talente und neue Fans zu gewinnen.

Wir glauben auch, dass esports ein neues Werkzeug für unsere nationalen Verbände werden kann, um Basketball in ihren Ländern zu entwickeln.

 

6. Wie hat die FIBA auf die Entscheidung des IOC reagiert, ein Engagement im eSports anzukündigen?

Sehr gut, wir waren von Anfang an in enger Diskussion mit dem IOC über ihr Projekt. Leider hatten wir nicht die Möglichkeit, an der bevorstehenden ersten Ausgabe der Virtual Series teilzunehmen, aber die FIBA wird weiter daran arbeiten und die esports-Roadmap des IOC unterstützen.

 

7. Warum hat der virtuelle Basketball (Basketball als eSport) ein so großes Potenzial?

Wir sehen, dass die Gaming-Industrie boomt und die jüngeren Generationen von solchen neuen Wettbewerbsformaten sehr angezogen werden. E-Basketball hat ein sehr großes Potenzial, nach traditionellem Basketball und 3×3-Basketball die dritte von der FIBA geregelte Basketball-Disziplin zu werden.

Alle weiteren Informationen, über Mannschaften, Spiele sowie Ergebnisse, über die FIBA eSport Open findet ihr hier.